Die verschärften Regelungen gegen Corona helfen nicht nur, um das Virus zu bekämpfen. Auch im Kampf gegen Influenza zeigen die Maßnahmen ihre Wirkung. Bis jetzt gibt es noch keinen einzigen gemeldeten Grippe-Fall in Österreich.

Im vergangenen Jahr gab es um diese Zeit bereits mehrere hundert registrierte Influenza-Fälle.

Kein gemeldeter Influenza-Fall in Österreich

In den Wintermonaten gibt es normalerweise unzählige Grippe-Fälle in Österreich. Allein im letzten Jahr seien 840 Menschen an Influenza gestorben, wie orf.at berichtete. Doch in diesem Jahr gibt es bisher nicht einen einzigen registrierten Fall. Das bestätigt auch das österreichweite Influenza-Netzwerk an der Medizinuniversität Wien.

Experten führen das auf die Corona-Maßnahmen zurück. Abstandsregelungen, Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen seien ausschlaggebend dafür, dass es derzeit keinen Grippe-Fall gibt. “Die Inluenza lässt sich durch dieselben Maßnahmen hintanhalten wie das Coronavirus. Wenn das jetzt gelockert wird, wird die Influenza schon auftreten”, erklärt Gabriele Hartmann, Leiterin der Infektionsvorsorge am Landeskrankenhaus Feldkirch dem ORF.

Auch europaweit kaum nachweisbar

Aktuell sind nicht einmal europaweit Zyklen des Influenzavirus zu finden. Einzelne Fälle würden lediglich bei Reiserückkehrerin auftauchen, so Monika Redlberger-Fritz vom Infuenza-Netzwerk in Wien. Dementsprechend sei eine Mensch-zu-Mensch-Ansteckung bisher noch nicht aufgetreten.

Begünstigen sollen das auch die derzeit geltenden Reisebeschränkungen. Falls diese bis April andauern, dann könnte die diesjährige Grippe-Saison generell ausfallen. Denn der Erreger verschwindet bei höheren Temperaturen normalerweise wieder.