Mit nur 25 Jahren nimmt sich Model Kasia Lenhardt das Leben. Sie hinterlässt einen sechsjährigen Sohn und eine trauernde Familie. Ein halbes Jahr nach ihrem Tod spricht Kasias Mutter nun erstmals über die letzten Tage, die sie gemeinsam mit ihrer Tochter erlebt hat.

Die 25-Jährige soll stark unter Cybermobbing-Attacken gelitten haben.

Mutter von Kasia Lenhardt äußert sich zu ihrem Tod

In diesem Artikel wird auf die Thematik Selbstmord eingegangen. Wer damit nur schwer oder gar nicht umgehen kann, sollte bitte nicht weiterlesen.

Es klingt wie ein Albtraum, aus dem man einfach nur erwachen möchte. Den Schmerz, unter dem eine Mutter leiden muss, die ihr Kind verloren hat, möchte man sich gar nicht vorstellen. Und doch ist er da. Und geht so schnell auch nicht weg. Vor allem, wenn das geliebte Kind, das nun tot ist, andauernd in den Medien erscheint.

Seit einem halben Jahr ist das der Alltag von Adrianna Lenhardt. Der Mutter des verstorbenen Models Kasia Lenhardt, die mit 25 Jahren beschließt, nicht mehr leben zu wollen. Ein halbes Jahr schon ist die 45-Jährige auf der Suche nach Antworten. Ein halbes Jahr schon trägt sie eine große Last mit sich. Und ein halbes Jahr schon muss sie mit dem tragischen Verlust ihrer Tochter leben.

Jetzt öffnet sich Adrianna der Öffentlichkeit und erzählt im Interview mit dem Spiegel, wie es ihr geht. Wie die letzten gemeinsamen Tage mit Kasia waren. Und wieso ihre Tochter so gelitten hat.

Wenn der Hass Überhand nimmt

Am 9. Februar 2021 wurde Kasia Lenhardt mit nur 25 Jahren tot in ihrer Wohnung gefunden. Sie hinterlässt einen sechsjährigen Sohn und eine Familie, die um sie trauert. Auch das Netz ist entsetzt vom Tod des Models. Bekannt geworden ist Kasia 2012, als sie bei der Castingshow “Germany’s Next Topmodel” teilnahm. In den vergangenen Jahren war sie an der Seite des Fußballers Jérôme Boateng zu sehen, doch nicht allen gefiel, dass sie die neue Freundin des FC-Bayern-Stars war.

Das Model musste täglich mit heftigen Anfeindungen kämpfen. Auf Instagram wurde sie wüst beschimpft, fertig gemacht und bedroht. Dann folgte die Trennung von dem Fußballer und alles wurde noch viel schlimmer. Wie Kasias Mutter im Interview mit dem Spiegel erzählt, litt die 25-Jährige sehr unter den unzähligen Hass-Kommentaren. Sie habe nicht mehr schlafen und essen können. Sondern nur noch “auf ihr Handy gestarrt. Tag und Nacht.”

Die letzten Tage ihrer Tochter beschreibt Adrianna Lenhardt als “eine moderne Hexenjagd”. Sie habe sich eines Nachts zu ihrer Tochter ins Bett gelegt. “Ihr Herz hat so heftig geschlagen, dass ich Angst hatte, es bleibt stehen.” Noch dazu sei ihre Tochter von einem Hacker erpresst worden. Drei Tage vor ihrem Tod habe das Model deswegen sogar noch Strafanzeige bei der Polizei erstattet, wie die Mutter berichtet.

“Tut mir leid, dass ich euch so enttäuscht habe”

Am Tag ihres Todes wollte die Familie eigentlich den Geburtstag von Kasias Sohn zusammen feiern. Wie die Mutter berichtet, habe sie noch am Vormittag mit Kasia telefoniert. Dabei soll sie sehr ruhig gewirkt haben. Um die Mittagszeit war sogar noch ein Fotoshooting angesetzt und am Nachmittag sollte dann die Feier mit ihrem Sohn beginnen. Doch plötzlich konnte Adrianna ihre Tochter nicht mehr erreichen.

Als sie dann am Abend zu Kasias Wohnung gefahren ist, habe niemand geöffnet. Durch die Terrassentüre entdeckte die Mutter dann ihre leblose Tochter. “Tut mir leid, dass ich euch so enttäuscht habe“, lautete die letzte Nachricht von Kasia an ihre Mama. Seit dem tragischen Verlust setzt sich Adrianna für Cybermobbing ein und wendet sich damit auch an die Öffentlichkeit. “Wir hoffen sehr, dass Kasias Tod zu einem Umdenken führt. Dass Cybermobbing, vor allem von jungen Frauen, endlich aktiv bekämpft und geächtet wird. Wir können alle dazu beitragen,” schreibt sie auf Instagram.

Ich konnte meine Tochter nicht vor dem Tod beschützen“, sagt Adrianna im Spiegel-Interview. Jetzt versucht sie alles, um das Bild ihrer Tochter zurück in das richtige Licht zu rücken.


Solltest du Hilfe brauchen oder mit jemandem über deine private Situation sprechen wollen, gibt es kostenlose psychologische Beratungs-Hotlines, an die du dich anonym wenden kannst.