Eigentlich hatte Südkorea die Pandemie bereits gut überstanden. Nun gibt es im Land aber anscheinend eine zweite Welle. Um die Bevölkerung daher an die Corona-Regeln zu erinnern, hat sich die Regierung etwa besonderes einfallen lassen: Ein Drohnen-Feuerwerk.

Außerdem bedankten sich die Behörden mit der Lichtershow bei Ärzten und medizinischem Personal.

Leuchtende Drohnen am Himmel machen auf Corona-Regeln aufmerksam

Mit einem spektakulären Drohnen-Feuerwerk erinnert die Regierung in Südkorea an die geltenden Corona-Regeln. So zeigt die Lichtershow etwa zwei Menschen, die eine MNS-Maske tragen. Auch an das Abstandhalten und das regelmäßige Händewaschen wird erinnert. Insgesamt zehn Minuten dauerte die Show, bei der 300 Drohnen Bilder in den Himmel zeichneten. Ort des Geschehens war der Himmel über dem Han-Fluss in der koreanischen Hauptstadt Seoul.

Zweite Welle in Südkorea

Eigentlich hatte Südkorea die Pandemie bereits verhältnismäßig gut überstanden. Ende Juni haben die Behörden dann aber eingestanden, dass es im Land eine “zweite Welle” von Corona-Infektionen gibt. Ursprünglich seien sie davon ausgegangen, dass eine zweite Infektionswelle im Herbst oder Winter beginnen könnte, sagte die Direktorin der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC), Jeong Eun Kyeong. “Unsere Voraussage erwies sich als falsch.” Schwerpunkt der zweiten Welle ist demnach zunächst die Hauptstadt Seoul und Umgebung. Im Großraum Seoul lebt fast die Hälfte der etwa 51,6 Millionen Einwohner.

Südkorea hatte die Einschränkungen für soziale Kontakte und andere Schutzmaßnahmen gegen das Virus übrigens Anfang Mai gelockert. Doch die Behörden hatten seitdem Probleme, einzelne Häufungen von Infektionsfällen in der Hauptstadtregion, etwa unter Clubgästen und Kirchgängern, in den Griff zu bekommen. Die erste Welle datierte Jeong bis Ende April. Die zweite Welle breitete sich demnach seit Mai aus.