Immer mehr europäische Staaten verhängen einen zweiten Lockdown. Der Grund sind die steigenden Corona-Infektionszahlen. Neben Österreich, Deutschland und Frankreich haben jetzt auch Großbritannien und Portugal einen Teil-Lockdown verhängt.

Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen fahren immer mehr europäische Staaten das öffentliche Leben erneut herunter. Nach Österreich, Deutschland und Frankreich gehen jetzt auch Großbritannien, Portugal und Griechenland in den zweiten Lockdown.

Großbritannien ab Donnerstag im Lockdown

Der britische Premierminister Boris Johnson verkündete am Samstag (31. Oktober) einen zweiten Lockdown in England, der vier Wochen dauern soll. “Jetzt ist die Zeit um zu handeln, weil es keine Alternative gibt”, sagte Johnson. Denn das Coronavirus verbreite sich “noch schneller als im schlimmsten Szenario der wissenschaftlichen Berater”. 

Der Lockdown in England beginnt am Donnerstag (5. November) und ist befristet bis zum 2. Dezember. Die Schulen sollen, wie auch in Österreich und Deutschland, geöffnet bleiben. Geschäfte der Grundversorgung dürfen öffnen, die Bevölkerung soll abgesehen vom Gang in die Arbeit, in die Schule oder zum Arzt, zu Hause bleiben. Die drastisch steigenden Infektionszahlen veranlassten die britische Regierung zu diesen Maßnahmen. Denn England hat mit mehr als 46.000 Todesfällen die höchste Zahl an Corona-Toten in Europa zu beklagen.

Portugal

In Portugal tritt am Mittwoch (4. November) ein Teil-Lockdown in Kraft. Das betrifft aber nicht alle Gebiete des Landes. Rund drei Viertel der Bevölkerung werden mit strengeren Maßnahmen rechnen müssen. In den betroffenen Kommunen sollen sich die Bürger in ihre Wohnungen zurückziehen. Es gibt nur noch wenige Gründe das Haus zu verlassen. So darf man etwa in die Arbeit gehen, wenn Heimarbeit nicht möglich ist oder seine Kinder in die Schule bringen. Geschäfte müssen spätestens um 22.00 Uhr schließen.

Griechenland

Auch in Griechenland wurde ein Teil-Lockdown verhängt. Dieser betrifft, wie auch in Österreich Restaurants, Cafés, Museen und Kinos. Schulen bleiben weiterhin geöffnet. Bisher wurden allerdings keine Ausgangssperren verhängt.