Bei der diesjährigen Tour De France ist es zu einem verhängnisvollen Zwischenfall gekommen. Der deutsche Rad-Star Tony Martin knallte gegen ein Schild, das eine Frau auf die Straße hielt. Die Folge: 21 verletzte Rad-Profis von denen einer bei der zweiten Etappe nicht mehr antreten kann.

Der Frau könnte nun sogar eine Gefägnisstrafe drohen.

Schwerer Crash bei Tour De France

Die erste Etappe der Tour De France in Brest endete mit einem verheerenden Unfall. Denn der deutsche Rad-Profi Tony Martin knallte mit voller Geschwindigkeit gegen ein Karton-Schild, das eine Frau zum Anfeuern auf die Straße hielt. Dabei löste der 36-Jährige eine regelrechte Massenkarambolage aus. Denn insgesamt wurden dabei 21 Radfahrer verletzt. Einer von ihnen sogar so schwer, dass er bei der zweiten Etappe nicht mitfahren kann.

Die Polizei sowie die Verantwortlichen der Tour De France suchen jetzt fieberhaft nach der Frau mit dem Schild. Denn wie Videos und Fotos zeigen, ist sie nach dem Massen-Crash einfach weggelaufen. Gegenüber der Bild-Zeitung sagt Tony Martin, der sich zahlreiche Prellungen und Schürfwunden zugezogen hat: “Wenn sie schlau ist, hat sie das Weite gesucht”. Und weiter: “Eine Entschuldigung wäre eh zu spät gekommen. Sie sollte vorher ihren Kopf einschalten.”

Frau von Polizei gesucht

Ganz so einfach wird die Unbekannte aber trotzdem nicht davon kommen. Denn ihr drohen eine Geldstrafe in der Höhe von 15.000 Euro und sogar bis zu einem Jahr Gefängnis. Außerdem könnte sie noch mehrere Klagen von den Rennställen bekommen, wenn deren Fahrer aufgrund des Unfalls aus der Tour De France aussteigen müssen. Und das wird richtig teuer! “Wir werden die Frau verklagen, die sich so schlecht benommen hat“, so der stellvertretende Renndirektor Pierre-Yves Thouault gegenüber der AFP. “Wir tun dies, damit die kleine Minderheit dem großen Rest nicht die Show verdirbt.”

Übrigens: Auf dem Schild stand “Allez Opi Omi“, was so viel wie “Los Opi und Omi” bedeutet. Aufgrund dieser Wörter gehen die Ermittler auch davon aus, dass es sich bei der Verdächtigen und eine deutsche Frau handelt. Doch die ausfindig zu machen, wird sehr schwer.

Zweiter Sturz kurz vor Ziel

Nachdem sich das Chaos durch die Massenkarambolage während der Tour De France allmählich wieder normalisiert hat, kam es auch schon zu einem weiteren Zwischenfall. Nur zehn Kilometer vor dem Ziel von Etappe eins, folgte der zweite Massen-Sturz. Dabei wurden weitere drei Rad-Profis so schwer verletzt, dass auch sie bei der zweiten Etappe nicht mitfahren können.

Dieser Unfall wurde jedoch nicht von einem Fan ausgelöst, sondern von den Radfahrern selbst.