In einem kürzlichen Interview verriet Meghan Fox, warum sie inzwischen keinen Alkohol mehr trinkt. Nach einem Vorfall bei den Golden Globes im Jahr 2009 auf dem roten Teppich entschloss sie sich dem Alkohol abzuschwören.

Für Who What Wear gab die Schauspielerin in einem Interview viele Eindrücke von ihrem Leben preis.

Deshalb trinkt Meghan Fox keinen Alkohol mehr

In dem Interview für Who What Wear erinnert sich Meghan Fox an die Golden-Globes-Nacht im Jahr 2009. “Ich saß mit Blake Lively und allen drei Jonas Brothers an einem Tisch. Bei den Golden Globes stellen sie immer diese riesigen Moët Champagnerflaschen auf den Tisch. Ich nahm mir ein Glas nach dem anderen”, erzählt die Jennifer’s Body Darstellerin. Offenbar würden die Golden Globes dazu einladen “ein wenig loszulassen”, betont die 35-Jährige. “Es ist die einzige große Preisverleihung, die auch ein Abendessen und Drinks beinhaltet.” Nachdem sie also an dem Abend das ein oder andere Glas geleert habe, erinnere sie sich nur noch daran auf dem roten Teppich, nicht ganz so tolle Kommentare gemacht zu haben.

“Ich kam in große Schwierigkeiten für das, was ich gesagt habe”

“Jetzt trinke ich nicht mehr und das ist der Grund dafür: Ich war angriffslustig und ich sagte einen Haufen Scheiße, den ich so auf dem roten Teppich nie hätte sagen dürfen. Ich kam in große Schwierigkeiten für das, was ich auf dem roten Teppich bei dem Event von mir gegeben habe“, beschreibt Meghan. Das TMZ Magazin besitzt noch Videos, das ihre seltsamen Kommentare festgehalten hat.

In den Videos der Interviews auf dem roten Teppich der Golden Globes spricht sie viel über ihre Unsicherheiten. Außerdem machte sie abstruse Aussagen über ihre schmale Taille, für die sie einen ganzen Monat lang gehungert hatte. Als ob das nicht genug gewesen wäre, sagte sie zudem, sie wäre eigentlich ein Mann und ein “Doppelgänger von Alan Alda”. In den Videos vom roten Teppich ist ihr anzusehen wie nervös sie zu sein scheint, denn ihrer Interviewpartnerin erzählte sie auch: “Ich bin kurz davor mich zu übergeben. Es macht mir so große Angst hier zu sein und es ist mir peinlich hier zu sein.”