Nach dem Oprah-Interview mit Meghan Markle und Prinz Harry reagiert nun auch der Vater der 39-Jährigen auf Meghans Vorwürfe.

In der TV-Show „Good Morning Britain“ äußert sich Thomas Markle öffentlich zu den Aussagen seiner Tochter. Er glaubt nicht an Rassismus im britischen Königshaus und stellt Meghan und Harry außerdem ein schwerwiegendes Ultimatum.

So reagiert der Vater von Meghan Markle auf das Oprah-Interview

Im Interview mit der britischen TV-Show „Good Morning Britain“ reagiert Meghan Markles Vater Thomas Markle nun auf das Oprah-Interview seiner Tochter und ihres Ehemanns Prinz Harry. Denn in dem Gespräch mit der US-Moderatorin ging es unter anderem auch um Meghans Beziehung zu ihrem Vater. Nach ihrer Hochzeit kam es zwischen ihm und er 39-Jährigen endgültig zum Bruch, wie Meghan selbst erzählt. Denn ihr Vater sprach mit der Presse immer wieder über das Privatleben seiner Tochter. Meghan fühle sich deshalb von ihm “verraten”, wie sie Oprah erzählt. Sie verstehe nicht, wie ein Elternteil soetwas machen kann.

Und auch im Interview mit “Good Morning Britain” nimmt ihr Vater kein Blatt vor dem Mund. Es sei das erste Mal seit vier Jahren, dass er etwas von seiner Tochter gehört habe. Zuletzt hatten die beiden 2018 Kontakt, als er kurz vor ihrer Hochzeit wegen eines Herzinfarkts im Krankenhaus lag. Und selbst da hätten sie keinen richtigen Kontakt gehabt, sondern nur per SMS miteinander “gesprochen”, wirft ihr Thomas Markle vor. Er sei von dem Interview “enttäuscht”, so der 56-Jährige, denn er habe sich bereits mehrere Male dafür entschuldigt, dass er immer wieder mit Details aus ihrem Privatleben an die Öffentlichkeit ging. In der TV-Show geht er außerdem auch auf Meghans Vorwürfe ein, dass Königshaus sei rassistisch. Das könne er sich nicht vorstellen, widerspricht er seiner Tochter. “Ich glaube nicht, dass die Briten rassistisch sind”, so Markle.

Thomas Markle droht seiner Tochter

Gleichzeitig stellt er Meghan und Harry auch ein Ultimatum. Er habe seit ihrer Hochzeit nichts mehr von den beiden gehört. Und auch er fühle sich im Stich gelassen. Denn niemand habe sich Zeit genommen, ihn und seine Familie zu schützen. “Wir wurden jeden Tag von der Presse angegriffen”, so Thomas Markle. Wenn er weiterhin nichts von Meghan und Harry hört, werde er auch weiterhin mit der Presse sprechen, so seine öffentliche Drohung. Er stell den beiden sogar ein Ultimatum: “Wenn ich in 30 Tagen nichts von ihnen höre dann werde ich weitere Geschichten an die Presse geben.”