In der vergangenen GNTM-Staffel verkündete Lijana im Finale vollkommen überraschend ihren Ausstieg. Der Grund: Auf sie brach eine heftige Hasswelle während der Show ein. Deshalb wollte sie ein Zeichen gegen Cyber-Mobbing setzen.

Heute sieht sie ihren Ausstieg als “Befreiungsschlag”, wie sie in einem Interview mit der Zeitung Hessische Niedersächsische Allgemeine HNA erzählte.

Heftige Hasswelle während GNTM-Teilnahme

In der letzten Staffel von “Germany’s Next Topmodel” bekam sie den Titel als Staffel-Zicke. Mit ihrer ehrgeizigen Art und den spitzen Bemerkungen gegen die anderen Teilnehmerinnen sorgte Lijana in der Show 2020 für viel Aufregung. Im Netz schlug eine riesige Hasswelle auf die Kandidatin ein, wie sie in einem Interview mit der HNA jetzt erzählt. Sie habe eine “schlimme Zeit erlebt“. “Zum einen wegen der Ungewissheit mit Blick auf Corona, zum anderen, weil die Hasswelle aufgrund meiner negativen Darstellung in der Sendung über mich hereinbrach”, sagt Lijana. Laut der 24-Jährigen steuerte aber weder Pro7 noch Heidi Klum gegen die Hasswelle, sondern befeuerte den Konkurrenzkampf der Kandidatinnen noch mehr. Sie erhielt Hassbotschaften, sogar Morddrohungen, für ihren Hund wurden Giftköder ausgelegt, wie sie kurz vor dem Finale offenbarte.

Das war auch der Grund für ihren freiwilligen Ausstieg im Finale von “Germany’s Next Topmodel”. Und dieser Abgang hatte es in sich: Mit einem Mantel bekleidet, auf dem Schimpfwörter standen, die ihr nachgesagt wurden, ging sie über den Catwalk. “Bitch”, “Dreck”, “stirb”, “abartig” war zu lesen. Dann streifte sie sich den Mantel demonstrativ ab und verkündete ihren Ausstieg. “Ich werde nicht mehr das Futter sein für noch mehr Hass, denn ab jetzt höre ich nur noch auf mein Herz und deswegen verzichte ich auf das Finale”.

Ausstieg war “Befreiungsschlag”

Bis heute empfindet sie diesen Moment als “Befreiungsschlag”, wie sie in dem Interview mit HNA sagt. “Ich stehe jetzt ganz anders dar. Zum ersten Mal wurde in den Medien positiv über mich berichtet. Ich stand mehr im Fokus als die Siegerin”, sagt die 24-Jährige. Auch heute versucht das Model ihren Followern auf Instagram immer wieder die Bedeutung von Cyber-Mobbing zu erklären und gibt zu verstehen, dass es absolut keine Ausrede dafür gibt, jemand anderen zu mobben.