Der Frühling ist da und langsam überkommt uns wieder die Reiselust für den Sommer 2021. Doch, wie sieht es heuer mit dem Urlaub eigentlich aus? Soll ich einen Urlaub buchen? Wenn ja, wohin? Und welche Bestimmungen gelten in den Ländern überhaupt?

Das solltest du für den Sommerurlaub 2021 beachten:

1. Urlaub buchen

Schon beim Buchen eines Urlaubs drängen sich derzeit viele Fragen auf. Wie sieht des mit dem Stornieren eines Urlaubs wegen einer Covid-Infektion aus? Was, wenn sich die Einreisebestimmungen im Urlaubsziel verändern? Wer zahlt, wenn ich im Urlaub in Quarantäne muss und deshalb einen längeren Aufenthalt brauche? All diese Fragen und die Ungewissheit machen das Buchen eines Sommerurlaubs derzeit zu einem echten Minenfeld.

Viele Reiseagenturen bieten deshalb ein zusätzliches Versicherungspaket wegen der Coronakrise an. So bietet zum Beispiel TUI, Airtours und Ltur kostenlos zu jedem Urlaub den Versicherungsschutz “Covid protect“. Dieser ist automatisch bei jeder Buchung enthalten. Das enthält die Reiseversicherung:

Bin ich mit “Covid protect” abgesichert, wenn….Ja/Nein
… ich nicht hinreisen kann, weil ich zu Hause in Quarantäne muss?Nein
… eine Reisewarnung für mein Urlaubsziel gilt, ich hinreise und dann an Covid-19 erkranke?Ja
… nachdem ich eingereist bin eine Reisewarnung ausgesprochen wird und ich daraufhin an Covid-19 erkranke?Ja
… nachdem ich eingereist bin eine Reisewarnung für mein Urlaubsziel ausgesprochen wird?Ja
… ich meine Reise wegen Quarantäne aufgrund einer Covid-19-Erkrankung unfreiwillig verlängern muss?Ja
… ich früher abreisen möchte, weil zu Hause jemand an Corona erkrankt ist?Nein
… mir ein Coronatest bei meiner Reise von einem Arzt verordnet wird?Ja
… ich ein Krankenhaus wegen Covid-19-Symptomen aufsuche, aber kein Corona diagnostiziert wird?Ja

Auch die Reiseagentur Olimar, die vor allem Reisen nach Portugal, Spanien, Italien und Kroatien anbietet, bietet einen zusätzlichen Corona-Versicherungsschutz an. Bei diesem Schutz ist auch ein positiver Coronatest vor dem Antritt der Reise versichert. Erstattet werden außerdem Storno- und Umbuchungskosten, nicht genutzte Reiseleistungen sowie mögliche Mehrkosten. Zum Beispiel, wenn die Airline die Einreise wegen Fieber verweigert.

Auch die Arbeiterkammer Österreich gibt einen guten Überblick über das Buchen von Reisen in Zeiten der Coronakrise. Laut der Webseite sind vor allem Pauschalreisen für den Sommerurlaub 2021 ratsam. Denn hier kann man am besten das Geld für die Reise zurückbekommen, wenn man aufgrund von Coronabestimmungen den Urlaub nicht antreten kann. Bei weiteren Fragen sollte man sich hier auf jeden Fall erkundigen.

2. Reisewarnungen

Natürlich sind auch die Reisewarnungen für das Urlaubsziel zu berücksichtigen. Für welche Länder gerade bestimmte Reisewarnungen gelten, kann man sich auf der Webseite des Bundesministeriums für Europäische und Internationale Angelegenheiten ansehen. Obwohl es derzeit nicht noch nicht besonders rosig aussieht, solltet ihr aber beachten, dass sich das bis zum Sommer noch ändern kann. Denn die Impfungen gegen das Coronavirus sollten auch die Reisewarnungen verringern, sofern sie Wirkungen bei den Infektionszahlen im jeweiligen Land zeigen.

Bild: BMEIA/Gabriel

Außerdem kann man hier auch nach einzelnen Ländern suchen. Dort steht, unter welchen Voraussetzungen man in das Land einreisen darf, welche Bestimmungen dort gelten und wie es mit der Rückreise nach Österreich aussieht. Sehr hilfreich für die Planung des Sommerurlaubs 2021!

3. Anreise

Auto, Zug oder Flugzeug? Diese Frage beschäftigt einen in Zeiten der Coronakrise natürlich noch mehr. Grundsätzlich gibt es hier kein richtig oder falsch. Allerdings ist im Angebot von Pauschalreisen meist auch die Anreise inbegriffen. Da man mit Pauschalreisen derzeit am besten abgesichert ist, wäre deshalb auch diese Anreisemöglichkeit in das Land am sinnvollsten. Wer hier zwischen Zug und Flugzeug wählen kann, sollte aus zwei Gründen eher den Zug wählen: Man ist viel flexibler und man hat viel weniger Kontakte mit anderen Personen. Wer sich aber gegen eine Pauschalreise entscheidet, der sollte, wenn möglich, zum Auto greifen. Denn, obwohl es inzwischen auch von vielen Fluglinien, wie Eurowings tolle Stornoangebote gibt, sind diese meist mit einer sehr langen Wartezeit und viel Ärger verbunden.

4. Reiseziele

In welche Länder kann ich im Sommer 2021 reisen? Das ist wohl die größte Frage, wenn es heuer um den Urlaub geht. Grundsätzlich kann man in jedes Land reisen, in dem es die Reisebestimmungen zulassen. Allerdings rät das Bundesministerium für Europäische und Internationale Angelegenheiten zu einem Urlaub innerhalb Europas. Denn bei Komplikationen ist es hier leichter, eine Lösung zu finden. Außerdem kann man sich bei dem zuständigen Konsulat oder der zuständigen Botschaft für den Urlaubszeitraum registrieren, damit im Fall eines Falles besser geholfen werden kann.

5. Apps im Urlaub

Wer aber unbedingt seinen Urlaub außerhalb von Europa verbringen möchte, der sollte sich vor allem über dieses Land vor und während seines Aufenthalts immer am Laufenden halten. Dafür gibt es sogar eine großartige App vom Auswärtigen Amt Deutschland. Bei “Sicher Reisen” kann man sein Urlaubsziel eingeben und erhält die wichtigsten Nachrichten, Einreisebestimmungen und auch Informationen, was in diesem Land erlaubt ist und was derzeit nicht geht. Auch die Re-open App, die das Reisen in Zeiten von Corona innerhalb der EU sicherer machen soll, ist dafür eine großartige Hilfe. Eine solche App ist generell ein Must-have im Sommerurlaub 2021. Was ihr sonst noch immer dabei haben solltet:

  • Desinfektionsspray
  • FFP2-Maske (mehrere!)
  • Kontakt von einem Arzt, bei dem man sich im jeweiligen Urlaubsland auf Corona testen lassen kann
  • Fieberthermometer
  • Reisepass und andere Dokumente
  • evtl. Impfnachweis

6. “Grüner Pass”: Impfnachweis innerhalb der EU

Derzeit ist auch ein EU-weiter “Grüner Pass” im Gespräch. Das würde bedeuten, dass Menschen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft wurden, Freiheiten bekommen, darunter auch einfacheres Reisen. Bis Sommer 2021 wird dieser Pass voraussichtlich kommen. Diese Staaten haben sich bisher öffentlich für diesen Impfnachweis ausgesprochen:

  • Italien
  • Spanien
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Bulgarien
  • Lettland
  • Slowakei
  • Portugal
  • Österreich
  • Deutschland

Was das genau für den Sommerurlaub innerhalb der EU bedeutet? Wer bis zu seiner Reise bereits geimpft ist, der wird vermutlich einige Erleichterungen für den Urlaub bekommen. Denn mit einem “Grünen Pass” sollen angeblich die Reisebeschränkungen rund um Corona-Verordnungen nicht gelten und auch Lokale, Gastronomie und sonstige Veranstaltungen sollen damit besucht werden dürfen. Welche Auswirkungen das für Menschen haben wird, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht geimpft wurden, ist bisher noch nicht klar. Generell wird derzeit noch über den Pass diskutiert und es gibt noch keine genauen Bestimmungen.

Vermutlich wird der “grüne Pass” aber an den Impfnachweis in Israel angelehnt. Dort können Geimpfte seit 22. Februar wieder jene Dinge machen, die für viele andere inmitten der Corona-Pandemie noch unvorstellbar scheinen. Wer einen grünen Pass hat, kann wieder ins Fitnessstudio oder in andere Sportbetriebe, das Theater besuchen und in Hotels übernachten. Jeder Geimpfte kann eine Woche nach der zweiten Impfung einen Impfausweis online erstellen. Mittels QR-Code kann man persönliche Informationen ablesen. Wer einen solchen Impfausweis hat, kann sich schließlich einen “grünen Pass” ausstellen lassen. Das funktioniert unter anderem über eine App.