Forscher haben zum ersten Mal Wasserdampf in der Atmosphäre eines fernen Planeten entdeckt. Das ist ein Meilenstein bei der Suche nach außerirdischem Leben. Der Planet könnte jedenfalls aufgrund seiner angenehmen Temperaturen und der Tatsache, dass es Wasser gibt, bewohnbar sein.

Die sogenannte Supererde K2-18B ist 110 Lichtjahre von der Erde entfernt. Sie kreist übrigens um einen Zwergstern im Sternbild Löwe.

Möglicherweise bewohnbar: Forscher finden Wasser auf Supererde

Ein Team von Astronomen hat mit dem Hubble-Weltraumteleskop einen möglichen Kandidaten für Leben im All identifiziert. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie nun i der Fachzeitschrift “Nature Astronomy“. K2-18B entdeckte man zwar schon 2015, nun weiß man allerdings auch, dass sich Wasserdampf in seiner Atmosphäre befindet. Der Planet hat außerdem Temperaturen von minus 73 bis plus 47 Grad Celsius, ist doppelt so groß und hat die achtfache Masse der Erde und gilt somit als “Supererde”. Zudem hat der Planet – wie nun bestätigt – eine Atmosphäre, die neben Wasserstoff und Helium bis zu 50 Prozent Wasserdampf enthält. Das alles sind gute Voraussetzungen für Leben im All. Der Fund von Wasser auf einer möglicherweise bewohnbaren Welt sei “unglaublich aufregend”, sagte Angelos Tsiaras vom University College London. Er ist Co-Autor der Studie, die den Wasserdampf bestätigt hat.

Meilenstein in der Forschung

Das Forscherteam hat Daten des Weltraumteleskops Hubble analysiert und ist so auf den Wasserdampf in der Atmosphäre von K2-18B gestoßen. Wenn dieses Ergebnis von anderen Studien bestätigt wird, ist der Exoplanet der einzige, der Wasser in der Atmosphäre und Temperaturen aufweist, die Wasser auf einer felsigen Oberfläche aufrecht halten können. Exoplaneten sind Planeten, die außerhalb unseres Sonnensystems liegen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Its size and surface gravity are much larger than Earth’s, and its radiation environment may be hostile, but a distant planet called K2-18b has captured the interest of scientists all over the world. For the first time, researchers have detected water vapor signatures in the atmosphere of a planet beyond our solar system that resides in the “habitable zone,” the region around a star in which liquid water could potentially pool on the surface of a rocky planet. Astronomers at the Center for Space Exochemistry Data at the University College London in the United Kingdom, used data from Hubble to find water vapor in the atmosphere of K2-18b, an exoplanet around a small red dwarf star about 110 light-years away in the constellation Leo. If confirmed by further studies, this will be the only exoplanet known to have both water in its atmosphere and temperatures that could sustain liquid water on a rocky surface. Liquid water would only be possible if the planet turns out to be terrestrial in nature, rather than resembling a small version of Neptune. Given the high level of activity of its red dwarf star, K2-18b may be more hostile to life as we know it than Earth, as it is likely to be exposed to more high-energy radiation. The planet, discovered by NASA’s Kepler Space Telescope in 2015, also has a mass eight times greater than Earth’s. That means the surface gravity on this planet would be significantly higher than on our planet. The team used archive data from 2016 and 2017 captured by Hubble and developed open-source algorithms to analyze the host star’s light filtered through K2-18b’s atmosphere. The results revealed the molecular signature of water vapor, and also suggest the presence of hydrogen and helium in the planet’s atmosphere. The authors of the paper, published in Nature Astronomy, believe that other molecules, including nitrogen and methane, may be present but they remain undetectable with current observations. Further studies are required to estimate cloud coverage and the percentage of atmospheric water present. A paper from a different team of scientists using Hubble observations has been submitted to the Astronomical Journal. Text Credit: NASA

Ein Beitrag geteilt von Hubble Space Telescope (@nasahubble) am