Wenn es zur Mülltrennung kommt, gibt es viele falsche Annahmen, die Menschen haben. Gerüchte darüber, wie unsinnig die Mülltrennung in Wahrheit sein muss.

In Wien gibt es viele Möglichkeiten Müll abzugeben. An 6.000 verschiedenen Standorten kann man getrennte Müll-Sammlungen entsorgen. Auch ist es möglich an Mistplätzen Altwaren abzugeben. Immerhin heißt es nicht, dass, nur weil man es selbst nicht braucht, keiner sonst Nutzen davon haben kann.

Aber in Themen, wie der Mülltrennung kommt es immer wieder zu Unklarheiten, die Menschen verunsichern. Deshalb haben wir vier Mythen zusammengeschrieben. Um sie aufzurollen und zu zeigen, was tatsächlich dahinter steckt.

1. Müll trennen, ist viel Arbeit, die nichts bringt

In Wien zählt man 277 Kilogramm Restmüll pro Einwohner – jährlich. Müll, der gut getrennt wurde, schafft jedoch weniger Restmüll. Das bedeutet wiederum, dass jeder Haushalt seine Kosten für die Müllentsorgung senken kann. Durch die Mülltrennung landen 40 Prozent weniger Abfälle im Restmüll!

Abfälle, die getrennt gesammelt werden, werden als Sekundärrohstoffe für neue Produkte genutzt. So werden natürliche Ressourcen geschont, das Klima berücksichtigt und Energie gespart. Somit stimmt es nicht, dass Mülltrennung nichts bringt.

2. Man braucht Plastik für die Müllverbrennung

Restmüll hat einen Heizwert, er brennt von selbst. Er braucht keine Zusatzbrennstoffe, auch kein Plastik. Müll verbrennt bei mehr als 85 Grad, von alleine. Das bedeutet, es wird weder Plastik, sonst noch etwas benötigt, damit Restmüll selbstständig brennen kann.

3. Nach der Mülltrennung wird alles wieder zusammen verbrannt

Zuallererst werden nur Reststoffe, die nicht mehr verwertet werden können, verbrannt – sonst nichts. Aus ihnen wird Fernwärme gewonnen, Strom und Prozesswärme für die Industrie.

Eine getrennte Müllsammlung bringt hochwertige Rohstoffe für Wirtschaft, schützt das Klima und die Umwelt. Produkte, die man wieder verwerten kann, haben somit Vorrang, Recycling steht an erster Stelle. Deswegen ist Müll, der getrennt wird, so wichtig. Einer, in dem sich alles zusammen findet, ist schädlich. Und der Mythos, dass nach dem Trennen des Mülls wieder alles zusammenkommt, ist nicht wahr.

4. Weiß- und Buntglas wird im Sammel-LKW zusammengeworfen

Jeder Sammel-LKW hat zwei Kammern, eine für Bunt, eine für Weißglas. Das bedeutet, dass sie zwar getrennt, aber trotzdem im selben Fahrzeug transportiert werden können.


Alles gleich wegwerfen? Musst du nicht. Versuch doch alte Kleidung, alte Handys oder sonstige wertvolle Sachen, die in deiner Wohnung verstauben, aber jemand anderen Freude bereiten könnten, zu verkaufen. Das Geld könntest du dann auch einem wohltätigen Zweck spenden. Wie? Das verraten wir dir hier. Mach’ mit bei “get wasted – das charity ausmissten”.

Kontoinhaber: Österreichische Krebshilfe
IBAN: AT81 1200 0032 1040 4417
Verwendungszweck: ausmissten