Ein weinendes Mädchen beim EM-Spiel wurde zum Symbolbild der Niederlage von Deutschland gegen England. Englische Fußballfans überschütteten die Kleine auf Twitter und Co. mit Hasskommentaren und Schadenfreude. Jetzt sammelt ein Fan Spenden für sie, um ihre zu zeigen, dass “nicht alle englischen Fans so schrecklich sind”.

Inzwischen hat er bereits 36.000 Euro gesammelt.

Weinendes Mädchen bei EM-Spiel: Hasskommentare im Netz

Als Deutschland bei der Fußball-EM im Spiel gegen England mit 0:2 verlor, konnten wir wohl alle unseren Augen nicht so ganz trauen. Während die englische Fangemeinde vollkommen aus dem Häuschen wahr, trauerten deutsche Fans um das frühe Ausscheiden ihrer Nationalmannschaft. Als die Kamera nach dem Schlusspfiff einen kurzen Schwenker in Richtung Tribüne machte, war ein kleines Mädchen zu sehen, das wegen der Niederlage der deutschen Nationalmannschaft in Tränen ausbrach.

Doch was dann folgte, war noch viel Schlimmer: Denn Bilder von dem weinenden Mädchen gingen auf Twitter und Co. viral. Anstatt rührender Worte kam es allerdings zu einem unglaublichen Shitstorm gegen die Kleine. Hasskommentare, wie “Weine, du kleiner Nazi” oder “Deutsche Schlampe”, waren von englischen Fußballfans zu lesen. Schadenfreude und Hass bekam das kleine Mädchen jetzt in den sozialen Medien zu spüren. Der ehemalige englische Nationalspieler, Stan Collymore, äußerte auf Twitter sein Entsetzen über die englischen Fans.

Spendenaktion: Bereits 36.000 Euro gesammelt

Doch der ehemalige Nationalspieler war nicht der einzige, der die Hasskommentare nicht akzeptieren wollte. Ein englischer Fan namens Joel Hughes startete sogar eine Spendenaktion für das Mädchen und will jetzt herausfinden, wer sie ist, damit er ihr das Geld anschließend schicken kann. Das Ziel der Aktion: “Dem Mädchen wieder ein Lächeln aufs Gesicht zaubern”. Damit löste er eine Welle der Solidarität aus. Den, obwohl er eigentlich 500 Euro für die Kleine sammeln wollte, wurden bereits 36.000 Euro gesammelt. Damit will er dem weinenden Mädchen zeigen, dass nicht alle englischen Fans so schrecklich sind.