Achtung, aufgepasst: Ein neuer Datingtrend ist im Anmarsch! Das sogenannte “Paperclipping” ist die neueste fiese Dating-Taktik, mit der sich Männer und Frauen aus der Affäre ziehen. Was es damit auf sich hat, erfährt ihr hier.

Ghosting” und “Fireworking” sind in der Dating-Szene schon bestens bekannt und gefürchtet. Jetzt gesellt sich eine neue Taktik dazu, die unsere Herzen brechen könnte, wenn wir nicht aufpassen. Das “Paperclipping“.

Was ist “Paperclipping”?

Paperclipping meint, sich eine Person warmzuhalten, an der man längst das Interesse verloren hat. Der Hintergedanke dabei: da draußen gibt es noch viel hottere Typen oder Mädls, endgültig abschreiben wäre aber auch doof, weil man sonst ja alleine enden könnte. Wait, what?! Ja, das haben wir uns auch gedacht. Ist aber leider bitterer Ernst.

Woher kommt der Name?

Die Jüngeren unter euch werden’s vielleicht nicht mehr kennen, aber der Namensgeber dieses Datingstrends ist Karl Klammer. Diese kleine, hüpfende Büroklammer mit Augen, die immer wieder aus dem Nichts aufgetaucht ist und uns ihre Hilfe angeboten hat. Wer kennt’s noch? Und genauso spielt es sich auch im echten Leben ab. Bei “Paperclipping” hat man länger keinen Kontakt mit dieser Person, plötzlich meldet sie sich dann aber wieder, um in unserem Gedächtnis zu bleiben.

Wie kann ich mich vor “Paperclipping” schützen?

Die Dating-Taktik kann relativ schnell erkannt werden. Meldet er oder sie sich mehrere Tage lang nicht, nachdem ihr eigentlich ein gutes Gespräch am Laufen hattet und taucht dann plötzlich wieder in euren Nachrichten auf, dann habt ihr wahrscheinlich mit einem klassischen “Paperclipping-Fall” zu tun. Die beste Methode um nicht verletzt zu werden: einfach ignorieren. Oder ihr sprecht es direkt an und wartet mal ab, wie sich euer Gegenüber aus der Schlinge zieht…