Während eines Live-Interviews mit der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern ist es zu einem Erdbeben gekommen. Doch die Regierungschefin ließ sich davon nicht beirren und setzte das Interview mit dem neuseeländischen Frühstücksfernsehen fort.

Die Nordinsel rund um Wellington bebte mit einer Stärke von 5,6.

Live-Gespräch von Erdbeben gestört

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern führte gerade ein Live-Gespräch mit einem örtlichen Frühstücksfernsehen, als ein heftiges Erdbeben plötzlich das Interview störte. Die Regierungschefin wurde live aus der Hautpstadt Wellington zugeschaltet. Und noch während sie sprach, sah man im Hintergrund sämtliche Gegenstände wackeln.

In gelassenem Ton sagte Ardern dann gegenüber dem Moderator: “Wir haben hier gerade ein ziemliches Erdbeben“. Doch schon nach einem kurzen Moment lächelte die 39-Jährige wieder und gab Entwarnung: “Es hat gerade aufgehört. Es geht uns gut.”

Regierungschefin wird zum viralen Trend

Die überaus coole Reaktion der neuseeländischen Regierungschefin wurde sofort zum Trend. In den sozialen Netzwerken feiern die User die Gelassenheit der Sozialdemokratin. “Ok, du bist cool. Aber bist du auch Jacinda-Ardern-Erdbeben-bei-live-Interviews-cool?”, schreibt zum Beispiel eine Twitter-Userin.

Beben der Stärke 5,6

Laut der US-Geologiebehörde USGS lag das Zentrum der Erschütterung mit der Stärke 5,6 rund 90 Kilometer nördlich der Hauptstadt Wellington. Größere Schäden an Gebäude und Straßen sollen allerdings nicht entstanden sein.

Neuseeland ist äußerst anfällig für Erdbeben. Denn aufgrund der Lage der tektonischen Platten, kommt es dort zu mindestens 15.000 Beben im Jahr.