Als Jessica Nelson an einem McDonald’s in Wisconsin vorbeifährt, entdeckt sie eine Kuh in einem Auto. Das Video geht viral – und wirft einige Fragen auf.

Wie genau eine Kuh in ein Auto passt, ist noch ein Rätsel.

Tierischer Ausflug zu McDonald’s

Zwischen dem Kinderlied “Old MacDonald hat ‘ne Farm” und der Fast-Food-Kette McDonalds gibt es große Unterschiede. Eine Gemeinsamkeit entdeckte jedoch Jessica Nelson, als sie an einem Drive-In in Wisconsin vorbeifuhr. Denn auch hier gab es eine Kuh, die jedoch statt “‘nem Muh Muh hier und ‘nem Muh Muh da” lieber eine Fahrt auf der Rückbank eines Autos machte.

Nelson filmte den Moment, in dem die Kuh einen Ausflug durch den Drive-In unternimmt und stellt es auf Facebook. “Eine ganze verdammte Kuh!!! Sag mir, dass du in Wisconsin lebst, ohne mir zu sagen, dass du in Wisconsin lebst”, schrieb Nelson zu dem Video. In Wisconsin ist die Milchproduktion einer der größten Industriesektoren. Binnen kürzester Zeit erhält das Video hunderttausende Aufrufe und hunderte Kommentare amüsierter Nutzer.

So schreibt einer etwa “Die Kuh, wenn sie einen Burger bestellt… ‘Was meinen Sie damit, dass Ihre Burger aus Kühen gemacht sind?'” Eine andere Userin scherzt, dass die Kuh vielleicht einfach Lust auf einen Milchshake hatte, während ein Nutzer dahinter eine alternative Erziehungsmethode vermutet. “Sie haben ihm nur gezeigt, was aus ihm werden könnte, wenn er seinen Mist nicht in den Griff bekommt.”

Insgesamt drei Kälber im Auto

In einem Interview mit der Associated Press erzählt Nelson, dass sie ihren Augen zuerst gar nicht traute. “Ich dachte zuerst, es sei eine Fälschung. Wer steckt eine Kuh in einen Buick? Dann hat sich der ganze Kopf bewegt.”

Nachdem sie der Besitzer der Kuh wenig später direkt kontaktierte, wurde die Geschichte übrigens noch schräger. Denn bei der Kuh – die eigentlich noch ein Kalb war – handelte es sich nicht um den einzigen tierischen Beifahrer. Insgesamt drei Kälber sollen in dem Auto untergekommen sein.

Zwei sollen auf der Rückbank gelegen haben, weshalb man sie auf dem Video nicht sieht. Die Kälber habe der Besitzer übrigens kurz zuvor auf einer Auktion erstanden. Warum genau er dann den McDonald’s-Drive-In als erstes Ausflugsziel auswählte, ist nicht bekannt.