Heute, am 28. Jänner, ist der erste Vollmond des Jahres am Himmel zu sehen. Ein ganz besonderer Moment, aus dem man viel Kraft und neue Energie schöpfen kann. Und dazu eignen sich sogenannte Vollmond-Rituale perfekt!

Wir stellen euch drei Rituale vor, die ihr heute Abend machen könnt.

3 Vollmond-Rituale für neue Energie

Der Vollmond eignet sich perfekt dazu, um den Yoga-Flow zu verstärken, Karten zu legen und mit sich selbst in Einklang zu kommen. Bei sogenannten Vollmond-Ritualen nutzt man die Kraft des Mondes, um neue Energie zu tanken, negative Schwingungen loszuwerden und Ballast hinter sich zu lassen.

1. Mondbaden

Eines der wunderschönsten und gleichzeitig entspannendsten Vollmond-Rituale ist ein Mondbad zu nehmen. Und nein, dafür musst du heute Nacht nicht in einen eiskalten See steigen, sondern deine Badewanne reicht dafür völlig aus. Lass dir ein Schaumbad ein, stell dir Kerzen auf und mach es dir so richtig gemütlich. Keine Sorge, wenn du im Bad kein Fenster hast, durch das du den Vollmond siehst, ist das auch kein Problem. Die Wirkung bleibt dieselbe. Überleg dir am besten kurze Mantras, bevor du in die Badewanne steigst. Das können Sätze sein wie “Ich befreie mich von allen negativen Energien”, “Ich lasse los” oder “Ich bin bereit für Neues”. Wähle Mantras aus, die zu deiner aktuellen Situation passen. Vor allem das Thema Loslassen ist hierbei besonders wichtig. Du wirst sehen, danach fühlst du dich wie ein neuer Mensch!

2. Journaling

Wenn du keine Badewanne hast, dann ist Journaling vielleicht das Richtige für dich. Auch dieses Ritual eignet sich perfekt dazu, um Altes hinter sich zu lassen und abzuschalten. Schnapp dir Zettel und Papier – oder im besten Fall dein Tagebuch, wenn du Journaling ohnehin bereits betreibst – und schreib auf, wofür du dankbar bist. Beantworte dir außerdem die Fragen, was im vergangenen Monat alles passiert ist und schreib auf, was du hinter dir lassen willst. Sich Dinge von der Seele zu schreiben kann richtig befreiend sein und wird von der Kraft des Vollmondes zusätzlich verstärkt.

3. Vergebungsritual

Bei einem Vergebungsritual geht es darum, negative Energien loszuwerden. Dazu brauchst du mehrere kleine Zettel, einen Stift und eine Schüssel oder Schale, in der du die Zettel verbrennen kannst. Schreibe auf, wovon du dich befreien möchtest, verzeih dir selbst für Dinge, die dich verfolgen und schreib auch die Namen oder Handlungen von Personen auf, denen du vergeben willst. Versuche dann, die negativen Gedanken an diese Situationen und Menschen loszuwerden und mit ihnen und auch mit dir selbst ins Reine zu kommen. Bevor du jeden einzelnen Zettel verbrennst, ist es wichtig, dir noch einmal gedanklich oder auch laut vorzusagen, dass du verzeihst. Danach wirst du dich ganz bestimmt leichter fühlen!