Der internationale Frauentag findet jährlich am 8. März statt und entstand als Initiative kurz vor dem Ersten Weltkrieg, um auf die Gleichberechtigung und Emanzipation der Frauen aufmerksam zu machen.

Auch viele Stars setzen sich seit Jahren für den Feminismus ein und kämpfen dabei bis heute für eine vollständige Gleichstellung der Frau.

Taylor Swift

Die Sängerin entwickelte sich in den letzten Jahren zu einer großen Feministin. Wie sie 2015 in einem Interview mit dem Rolling Stone Magazine erklärte, hatte sie als Kind keine Vorstellungen darüber, was eine Feministin sei. Denn sie spürte die Diskriminierung der Männer erst, als sie älter wurde. “Ich fühlte mich nie zurückgehalten bis ich eine Frau war. Frauenfeindlichkeit wird den Menschen von der Zeit ihrer Geburt an eingefleischt.”

Auch in ihrer Dokumentation “Miss Americana”, die sie Anfang des Jahres auf Netflix veröffentlichte, prangert sie die fehlende Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen an. “Alle Künstlerinnen, die ich kenne, haben sich zwanzig Mal so oft neu erfunden wie die männlichen Künstler. Sie müssen es. Sonst haben sie keinen Job mehr.”

Emma Watson

In der Vergangenheit bewies Emma Watson schon etliche Male, wie sehr ihr die Emanzipation und Gleichstellung der Frau am Herzen liegt. Als Aktivistin kämpft sie aktiv gegen die Diskriminierung der Frau und ist seit 2014 zudem UN-Sonderbotschafterin für Mädchen- und Frauenrechte. “Wir haben alle feminine und männliche Energien in uns, um ehrlich zu sein. Beide Kräfte müssen gleich zur Geltung kommen und respektiert werden. Wir müssen zusammenarbeiten, um die Welt weiter am Laufen zu halten”, erklärte die Schauspielerin 2016 bei einer Versammlung der Non-Profit-Organisation One Young World.

In Zusammenarbeit mit der Organisation UN Women gründete sie 2014 die Kampagne HeForShe, die Männer und Jungen dazu aufruft, sich für Frauen- und Mädchenrechte einzusetzen.

View this post on Instagram

#ad Our closets impact the planet and climate more than you might realize, which is why I am proud to partner with @thredUP to launch their new Fashion Footprint Calculator (link in bio!) They created an easy to use tool, and I’m so excited to help people discover the carbon impact of their wardrobes, and steps you can take to lighten your fashion footprint. They’ll tell you what your fashion footprint is equivalent to a number of flights, exactly how many pounds of CO2 it produces and how you fare compared to an average consumer. Small changes, such as thrifting instead of buying new, supporting sustainable brands, and air-drying your clothes, can make a HUGE difference. My friends at @goodonyou_app are also included in the directory at the end of the quiz, where you can get more info on the impact of your fashion choices. Also, if you don’t know @thredUP, they are one of my favourite online thrift stores. They make it incredibly easy to find any brand and style secondhand at up to 90% off est. retail, from high street brands to some of my favourite designers. I love their mission to inspire us to think secondhand first and create a more circular fashion future. (P.S. they are just shipping to U.S. and Canada currently, but the Calculator is available to everyone!) Find out your fashion footprint by clicking the link in my bio, or heading to thredup.com/quiz to make a difference for the planet! #fashionfootprint ❤️🌸👗

A post shared by Emma Watson (@emmawatson) on

Kristen Stewart

Auch Kristen Stewart setzt sich immer wieder zur Wehr, indem sie öffentlich über Themen wie Feminismus und Sexismus spricht. “Da ich eine Person der Öffentlichkeit bin, bin ich gezwungen mich auf eine bestimmte Art und Weise zu präsentieren, aber es ist hart. Es ist einfacher für einen Mann zu sagen was er möchte und nicht die ganze Zeit süß und lustig zu sein. Wenn man allerdings als starke Frau auftritt, bist du nur eine Schlampe“, erklärte die Schauspielerin 2010 gegnüber dem Telegraph.

Lena Dunham

Lena Dunham weiß, wie wichtig der internationale Frauentag ist. Denn sie wurde von ihren Eltern sehr feministisch erzogen. Da ist es kein Wunder, dass die Schauspielerin sich bereits seit Beginn ihrer Karriere für die Rechte von Frauen stark macht. Der feministische Online-Newsletter Lenny Letter, den sie von 2015 bis 2018 zusammen mit einer Freundin veröffentlichte, ist nur eine von vielen Tätigkeiten Dunhams im Kampf für die Gleichstellung zwischen Mann und Frau.

Weltweit ruft sie junge Frauen zudem dazu auf, ihr eigenes Körperbild vollständig zu akzeptieren und sich nicht von unrealistischen Vorstellungen der Gesellschaft verunsichern zu lassen. “Ich merke es, wenn meine Bilder mit Photoshop bearbeitet werden. Ich denke mir dann so: ‘das ist nicht meine Nase, ich habe eine ganz feine Nase, warum würde man so etwas tun?'”, erklärt sie auf ihrem Instagram-Account.

Miley Cyrus

Dass Frauen auch in ihrer Freiheit oft eingeschränkt werden, weiß auch Miley Cyrus. Denn mit ihrer Musik und ihren wohltätigen Organisationen möchte sie dazu beitragen, verzerrte Körperbilder aus der Welt zu schaffen. Frauen sollen sich in ihrer Haut wohlfühlen und mit ihrem Körper machen dürfen was sie wollen. Diese Message will Miley vor allem an die jüngere Generation weitergeben. “Es gab Zeiten, da wollte ich einfach nur mich selbst lieben. Ich war glücklich damit alleine zu sein. Ich denke, dass ist eine neue Art der Freiheit für Frauen”, so Cyrus 2015 in einem Interview mit der Times.

View this post on Instagram

See you March 13th Melbourne! ❤️

A post shared by Miley Cyrus (@mileycyrus) on

Damit sich diese Dinge so schnell wie möglich ändern, ist Folgendes besonders wichtig, also bitte merken: Wir verdienen mehr als nur einen Tag im Jahr, um gewürdigt zu werden. Wir sind tolle Freundinnen, Partnerinnen, Mamas, Kolleginnen, Abenteurerinnen, Schwestern, Cousinen, Enkeltöchter, Schwiegertöchter und noch viel mehr – und wir brillieren in all diesen Lebenslagen! Wir sind keine Objekte, wir haben Respekt verdient und dürfen tun und lassen, was wir wollen! Und das sollte uns und dem Rest der Welt jeden einzelnen Tag im Jahr und nicht nur am Frauentag bewusst sein!

Also ja, wir feiern den internationalen Frauentag mit Freude und stoßen gerne darauf an, dass wir einfach genial sind. Aber wir vergessen dabei auch nicht, was wirklich wichtig ist, wie die Realität aussieht und vor allem, dass sich noch viel ändern muss, damit das Geschlecht, genauso wie die Hautfarbe und die sexuelle Orientierung eines Menschen irgendwann nicht mehr zu den Ausschlusskriterien zählen.