Wir alle haben Ansprüche, wenn es um die Liebe geht. Das ist auch gut so, denn sonst würden wir nie den richtigen Partner finden. Doch manchmal gehen unsere Erwartungen einfach viel zu weit. Dann können sie sogar die Beziehung belasten.

Manchmal sind unsere Vorstellungen von der Liebe und unsere Maßstäbe an den Partner einfach so verzerrt, dass sie gar nicht mehr der Realität entsprechen. An diesen 5 Dingen erkennst du übrigens, dass du deine Erwartungen vielleicht wieder ein klein wenig runterschrauben solltest:

1. Du glaubst, die Beziehung muss immer harmonisch sein

Eure Beziehung besteht nur aus schönen Momenten und das soll auch für immer so bleiben? Beim ersten Streit suchst du schnell das Weite, denn du möchtest die Harmonie nicht gefährden? Während Streit und Diskussion zwar sehr unangenehm sind, ist das noch lange kein Grund, das Handtuch zu werfen. Denn auch Auseinandersetzungen und Reibereien gehören zu einer gesunden Beziehung. Wer gleich die Flucht ergreift, wenn es kompliziert wird, gibt womöglich voreilig eine sonst wunderschöne Beziehung auf.

2. Du erwartest, dass dein Partner Gedanken lesen kann

Du bist unzufrieden oder dich stört etwas Bestimmtes an eurer Beziehung. Statt es anzusprechen, wartest du aber lieber, bis dein Partner merkt, dass etwas nicht stimmt. Da erwartest du aber wohl viel zu viel, denn Menschen können nicht Gedanken lesen. Zudem solltest du immer offen und ehrlich kommunizieren, wenn du gerade nicht zufrieden bist. So gibst du deinem Partner die Chance, etwas zu ändern oder seinen eigenen Standpunkt zu verteidigen.

3. Du glaubst, dass die Liebe hält, nur weil man lange zusammen ist

Du glaubst, dass euch nichts mehr trennen kann, immerhin habt ihr schon Jahre miteinander verbracht. Dabei ist die Länge eurer Beziehung noch lange kein Grund zusammenzubleiben. Und du kannst auch nicht erwarten, dass die Liebe deswegen automatisch für immer anhält. An einer Beziehung muss man arbeiten. Trotzdem kann es passieren, dass eine Person ihren Partner einfach nicht mehr liebt. Deinem Partner vorzuhalten, dass das nach der langen Zeit zusammen nicht einfach so passiert, wäre unfair. Denn Menschen verändern sich.

4. Du glaubst, die Beziehung wird immer einfach sein

Wenn du jemanden liebst, ist alles einfach. Durch Social Media und Hollywood-Filme haben wir ein eher verzerrtes Bild von der Liebe. Denn, obwohl es stimmt, dass gewisse Dinge mit dem richtigen Menschen viel unkomplizierter sind, ist das nicht immer so. Irgendwann vergeht die “Honeymoon”-Phase und die Realität holt einen ein. Besonders dann, wenn man schon lange zusammen ist, kann es nicht nur einfache Zeiten geben. Denn man teilt nun einmal sein Leben mit der anderen Person und da gehören nicht nur die Höhepunkte dazu, sondern eben auch die Tiefpunkte.

5. Du hast zu hohe Ansprüche an dich selbst

Der letzte Punkt ist wohl der wichtigste. Zu einer Beziehung gehören mindestens zwei Personen. Und dabei darf man nie sich selbst vergessen. Denn oft hat man die höchsten Erwartungen an sich selbst. Man möchte der perfekte Partner sein und Alltag, Beruf und Beziehung unter einen Hut bringen. Doch das funktioniert nicht immer gleich gut. Das ist aber auch vollkommen in Ordnung. Denn manchmal muss man einfach irgendwo Abstriche machen und da kann die Partnerschaft auch mal auf der Strecke bleiben. Doch wenn man durchhält, kommen bestimmt auch wieder schönere Zeiten.