Endlich ist er da, der Sommer. Ziemlich lange hat er heuer auf sich warten lassen, doch jetzt hat die warme Jahreszeit endlich ihren großen Auftritt hingelegt. Auch wenn wir uns schon ordentlich auf die heißen Temperaturen gefreut haben, in der Wohnung kann das aber manchmal richtig unerträglich werden. Vor allem dann, wenn man im Dachgeschoss wohnt und keine Klimaanlage hat. 

Doch es gibt andere Tricks, wie man seine Wohnung im Sommer kühl halten kann.

So kannst du deine Wohnung im Sommer abkühlen

1. Nachts lüften

Tagsüber sollten die Fenster in der Wohnung am besten geschlossen bleiben, um zu verhindern, dass warme Luft ins Haus strömt. Dadurch wird tagsüber weniger Wärme in den Wänden gespeichert. Stattdessen solltest du deine Wohnung nur nachts lüften. Am besten am Abend einfach mal alle Fenster und Türen aufreißen und Stoßlüften. Richtig abkühlen kann es auch dann, wenn du die Fenster über Nacht kippst oder ganz offen lässt.

2. Dunkle Vorhänge oder Jalousien

Dunkle Vorhäng und Innen- oder Außenjalousien dunkeln nicht nur den Raum ab, sondern verhindern auch, dass sich die Wohnung durch die Sonnenstrahlen zu sehr aufheizt. Die Vorhänge oder Jalousien am besten einfach tagsüber zuziehen, damit so wenig Wärme wie möglich durch die Fensterscheiben kommt.

3. Nasse Handtücher vors Fenster hängen

Das ist wirklich ein “heißer” Tipp. Einfach nasse Handtücher oder Bettlaken vor die offenen Fenster hängen. Durch die warme Luft verdampft das Wasser und kühlt die Luft im Raum etwas ab. Perfekt wird es dann, wenn etwas Wind geht, der verteilt die kühle Luft dann auch gleich noch im ganzen Raum.

4. Ventilator

Der gute alte Ventilator hilft natürlich immer, frischen Wind in die heiße Wohnung zu bringen. Wenn du eine Schüssel Eiswürfel oder kaltes Wasser vor das Gebläse stellst, kann das zusätzlich helfen, die Räume abzukühlen. Aber Achtung! Nachts solltest du dir lieber keinen Ventilator zum Schlafen nebens Bett stellen. Der wirbelt nämlich Staub und Dreck auf, denn du im Schlaf einatmest. Vor allem für Allergiker ein absolutes No-Go!

5. Unnötige elektrische Geräte ausschalten

Um zu verhindern, dass sich die Räume nicht nur durch die Hitze von Außen, sondern auch durch elektrische Geräte im Haus aufwärmen, solltest du lieber so viele wie möglich davon nicht einschalten. Vor allem Fernseher können eine ohnehin schon heiße Wohnung im Sommer noch mehr erhitzen. Verzichte also lieber auf lange Netflix-Nachmittage auf der Couch und greif lieber zu einem guten Buch.

6. Luftbefeuchter

Luftbefeuchter können im Sommer ebenfalls helfen, die Wohnung abzukühlen. Es gibt mittlerweile sogar kleine Klimageräte, die kalte Luft im Raum verteilen. Die Geräte kühlen mit reinem Wasser und sind im Vergleich zu richtigen Klimaanlagen recht günstig. Sie kosten etwa zwischen 30 und 100 Euro.

7. Ein kaltes Fußbad

Wenn es dir immer noch zu heiß in der Wohnung hilft, kann ein kaltes Fußbad für Abkühlung sorgen. Am besten am in den Bikini und auf die Couch und die Füße in einen Eimer kaltes Wasser halten. Wer’s extra frisch will, gibt sich einfach noch ein paar Eiswürfel dazu.

8. Mit Bettbezug schlafen

Auf dicke Decken solltest du im Sommer lieber verzichten. Sie speichern extrem viel Wärme und sorgen im Sommer für einen eher unrunden Schlaf. Extra-Tipp: Falls du Platz hast, gib dir den Bettüberzug vorher in den Kühlschrank oder für ein paar Minuten ins Gefrierfach. Der kühle Stoff hilft dir garantiert beim Einschlafen.