Fieber, trockener Husten, Halsschmerzen und in schlimmeren Fällen Atmenot – das sind die typischen Symptome einer merkbaren Coronavirus-Infektion. Daten aus China legen jetzt aber nahe, dass auch der Magen-Darm-Trakt als Vorbote aufmerksam beobachtet werden sollte.

Als typische Krankheitsbilder von Covid-19 wurden von Ärzten bisher vor allem Fieber, Atemnot, trockener Husten sowie Halsschmerzen angegeben. Mittlerweile ist aber bekannt, dass der Erreger auch den Magen-Darm-Trakt angreift und dort Schaden anrichten kann.

Durchfall oftmals sogar bestimmendes Symptom

Aktuelle Daten aus China und Beobachtungen in Europa zeigen, dass auch Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit und vor allem Durchfall – insbesondere bei älteren Patienten – an der Corona-Tagesordnung stehen. „Bei vielen Patienten sind diese Symptome sogar im Vordergrund“, erklärt Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde des Kepler-Universitätsklinikums Linz gegenüber der Tageszeitung “Die Presse“.

Bei sehr vielen Patienten in China wurden die Symptome im Magen-Darm-Trakt sogar als Vorboten für einen danach schwereren Verlauf von Covid-19 festgestellt. Das liegt aber auch daran, dass meist ältere Personen diese Symptome aufweisen und ohnehin im Infektionsfall einen schwereren Verlauf zu erwarten haben.

Coronavirus im Stuhl nachgewiesen

Mittlerweile zeigen Daten aus China, dass es auch einen Virusnachweis aus dem Stuhl von Patienten gibt. Was ein weiterer Beweis dafür ist, dass das Coronavirus nicht nur über Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen), sondern auch fäkal-oral (Schmierinfektion) übertragen werden kann.

Umso wichtiger ist es also, auf Hygiene zu achten und sich täglich mehrmals gründlich mit Seife die Hände zu waschen – besonders auch nach dem Gang auf das WC. Das gilt ganz besonders für Personen, die im Lebensmittelbereich arbeiten, beispielsweise in einer Bäckerei.