Gigi Hadid wendet sich mit einem öffentlichen Brief an die Presse und an Paparazzi, sowie an ihre Fans. Darin bittet das Model die Öffentlichkeit darum, das Gesicht ihrer Tochter auf Fotos nicht zu zeigen. Denn sie wolle alles tun, um ihr Baby zu schützen. Dazu gehört auch, dass man die fast Einjährige auf Bildern nicht erkennt.

Die 26-Jährige will ihrer kleinen Tochter die Welt zeigen, jedoch ohne Paparazzi, die sie verfolgen.

Gigi Hadid will ihre Tochter vor der Öffentlichkeit schützen

Eltern, die nahezu auf der ganzen Welt berühmt sind, sind oft ein beliebtes Kamera-Motiv von Fans oder Paparazzi. Wenn diese Personen dann noch ein Baby haben, wird das Interesse umso größer und sie können kaum mehr einen Schritt in der Öffentlichkeit machen, ohne fotografiert zu werden. Um das zu vermeiden, haben sich Gigi Hadid und Zayn Malik, die im September 2020 ihre Tochter Khai bekommen haben, auf eine Farm zurückgezogen.

Doch Gigi, die ursprünglich aus der bunten und wilden Stadt New York City kommt, will ihrer Tochter auch die Welt zeigen und sie nicht immer auf der abgeschiedenen Farm “verstecken”. Deshalb wendet sich die 26-Jährige jetzt mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit. “Da unser Baby langsam größer wird, haben wir erkannt, dass wir sie nicht immer vor allem schützen können“, beginnt Gigi die Nachricht. “Sie liebt es, die Welt zu erkunden“.

Instagram: @gigihadid

Doch aufgrund des großen Interesses an Gigi und ihrer Familie, versucht sie immer, unerkannt zu bleiben. Für ihre kleine Tochter einfach nicht nachvollziehbar. “Sie versteht nicht, warum ich sie so verhülle, wenn wir in der Stadt sind und wovor ich sie beschützen möchte“, schreibt Gigi.

“Bitte zeigt das Gesicht meiner Tochter nicht”

Gigi Hadid versucht, an das Herz und die Werte von Paparazzi und Fans zu appellieren: “Ich schreibe dies alles, um den Paparazzi, der Presse und den geliebten Fan-Accounts zu sagen, dass wir das Gesicht unserer Tochter nie absichtlich in den sozialen Medien geteilt haben.” Ihr Wunsch sei es, dass Khai später mal selbst entscheiden kann, wie sie der Öffentlichkeit entgegentreten möchte. Zudem will Gigi, dass ihre Tochter eine möglichst normale Kindheit erlebt, ohne sich ständig darüber Gedanken zu machen, welche Fotos in der Presse landen.

BITTE BITTE BITTE zeigt das Gesicht meiner Tochter nicht, wenn ihr sie auf einem Foto habt“, fleht die 26-Jährige. “Ich weiß, dass das mehr Aufwand ist – aber als eine neue Mama will ich einfach nur das Beste für mein Baby”. Das Model versetzt sich auch in die Lage von Kindern: “Es muss sehr überfordernd und verwirrend für Kinder sein, wenn die Paparazzi einem so nahe kommen“, fährt Gigi fort. Selbst für eine erwachsene Frau, die sich eigentlich schon daran gewöhnt haben müsste, ist es laut eigenen Aussagen immer noch so.

Gleichzeitig bedankt sie sich aber auch bei all den Fotografen, die sich bisher an ihre Bitte gehalten haben. “Ich hoffe, das trägt dazu bei, Minderjährige vor den Medien zu schützen.”