Schreckliche Nachrichten aus dem Zoo in Madrid. Dort griff ein Gorilla eine Tierpflegerin an und verletzte die 46-jährige Frau schwer.

Der Silberrücken brach der Pflegerin beide Arme. Offenbar war eine Sicherheitstür des Geheges offen.

Gorilla verletzt Pflegerin in spanischem Zoo

Im Zoo von Madrid ist eine Tierpflegerin von einem Gorilla angegriffen worden. Wie ein Sprecher des Tierparks mitteilte, sei offenbar eine Sicherheitstür des Geheges offen gewesen. Die 46-Jährige habe sich am Sonntag in dem Affengehege aufgehalten, um es zu reinigen und die Tiere zu füttern. Dabei sei sie plötzlich von dem 29 Jahre alten Gorilla-Männchen Malabo attackiert worden. Laut Medienberichten brach ihr das Tier beide Arme. Außerdem erlitt die Pflegerin ein Schädelhirntrauma, sowie Verletzungen am Oberkörper.

Affe mit Pfeil betäubt

Andere Zoo-Mitarbeiter bemerkten den Angriff und griffen sofort ein. Sie betäubten den etwa 200 Kilogramm schweren Gorilla mit einem Pfeil. Eigentlich sei der Affe Pfleger gewohnt, denn es wurde von seiner Geburt an von ihnen aufgezogen. Laut dem Zoo habe Malabo ein “enges” Verhältnis zu den Tierpflegern. Die 46-Jährige arbeitet seit 19 Jahren in dem Zoo. Warum das Tier die Frau attackierte, ist unklar.

Auch warum die Sicherheitstür offen war, ist sei noch nicht geklärt. Laut dem Tierpark deutet allerdings alles auf einen “menschlichen Fehler” hin. Es seien bereits interne Ermittlungen eingeleitet wurden und auch die Polizei untersucht den Fall nun. Die attackierte Pflegerin wird derzeit im Krankenhaus behandelt. Ihr Zustand sei ernst, heißt es.