Nachdem Kroatien einen Rekord bei Neuinfektionen meldet, verhängt Österreich nun eine Reisewarnung.

Sie tritt um Mitternacht von Sonntag (16. August) auf Montag (17. August) in Kraft.

Kroatien: Österreich verhängt weitere Reisewarnung

Erst am Donnerstag meldete Kroatien eine Rekordzahl der Coronavirus-Neuansteckungen. Denn innerhalb von 24 Stunden infizierten sich 180 Menschen. Das ist der höchste Tageswert in dem Land seit Beginn der Pandemie. Als Reaktion dürfen die Lokale dort nun nur noch bis Mitternacht offen haben

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen auch bei Urlaubern, die aus Kroatien nach Österreich zurückkehren, warnt Österreich nun vor Reisen dort hin. Die Reisewarnung tritt am Sonntag (16. August) um Mitternacht in Kraft. Das teilte das Außenministerium am Freitag mit. Außerdem werden Urlauber, die derzeit in Kroatien sind, dringend aufgerufen nachhause zu kommen. Nähere Details bespreche man derzeit mit dem Gesundheitsministerium, heißt es.

Reisewarnungen für mehr als 30 Länder

Derzeit gibt es insgesamt fünf EU-Ländern, für die Österreich die höchste Reisewarnstufe erlassen hat. Neben der erst kürzlich verhängten partiellen Reisewarnung für das spanische Festland gibt es nämlich auch für Portugal, Schweden, Bulgarien und Rumänien bereits eine Warnung. Insgesamt gilt die höchste Warnstufe für 32 Staaten (ohne Kroatien). Außerdem gibt es auch eine partielle Reisewarnung für die chinesische Provinz Hubei. Weltweit gilt weiterhin zumindest der Reisehinweis der Stufe 4 (“Hohes Sicherheitsrisiko”), von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird abgeraten.

Übrigens kann man bei vorliegender Reisewarnung eine gebuchte Reise kostenlos stornieren. Eine Warnung ist aber nicht mit einem Reiseverbot gleichzusetzen.