Ja, richtig gelesen. Eine Schildkröte legte in Japan, in der Nähe von Tokio, einen ganzen Flughafen lahm. Das Tier wanderte dort nämlich über die Startbahn. Damit die Flughafenmitarbeiter die Schildkröte einfangen konnte, mussten sogar einige Flüge verschoben werden.

Man habe so etwas bisher noch nie erlebt, heißt es vom Flughafen.

Schildkröte marschiert über Startbahn

Normalerweise sind es “nur” streunende Katzen oder Hunde, die gelegentlich über die Startbahn huschen. Schildkröten, die die Flugbahn blockieren, sind hingegen ein enorm seltenes Phänomen – zumindest sagen das die Sicherheitskräfte des Flughafens nahe Tokio. Auf der Startbahn des japanischen Narita-Flughafens passierte kürzlich nämlich genau das. Eine Schildkröte wanderte ganz gemächlich und gemütlich über die Startbahn des Flughafens, was den Flugverkehr für eine Weile lahm legte. Den Mitarbeitern wurde sehr schnell bewusst, dass es zu lange dauern würde, das langsame Tier allein die Bahn passieren zu lassen. Also mussten sie die Strecke absperren, es mit einem Netz einzufangen.

Mehrere Flieger mussten Start verschieben

Das sorgte für eine 15-minütige Verspätung im geregelten Flugbetrieb. Denn so leicht und schnell ließ sich das Reptil nämlich nicht einfangen. Alle Starts wurden verschoben und die Startbahn ganz gesperrt. Das Tier konnte aber letzten Endes sicher und unverletzt aus der gefährlichen Zone gebracht werden. Ob es sich bei dem Schildkröten-Exemplar um ein Wildtier oder ein ausgerissenes Heimtier aus einem nahegelegenen Teich handelt, ist unbekannt. Doch Schildkröten sind in Japan keine Seltenheit, gerade im Süden auf den Okinawa-Inseln sieht man sie häufiger.