In unserem Leben lernen wir immer wieder neue Menschen kennen, von denen viele schnell zu unseren Freunden gehören. Doch durch persönliche Veränderungen und Entwicklungen kommen diese Freundschaften oft ungewollt zu einem Ende. Das bedeutet aber nicht, dass das für immer so sein muss.

Im Gegenteil: Wir verraten euch, wie ihr die Beziehung zu euren ehemaligen Freunden wieder herstellen könnt.

1. Kontakt aufnehmen

Ein kleines “Hey, wie geht’s?” oder ein Bild mit dem Kommentar: “Hey, kannst du dich noch an den Tag erinnern?” reichen oft schon aus, um der anderen Person zu zeigen, dass man sie vermisst oder an sie denkt. Eine Freundschaft beginnt immer mit einem ersten Schritt. Oft wollen beide diesen Schritt aber nicht machen, weil sie Angst haben, enttäuscht zu werden. Deswegen zeigt es Stärke und Mut, wenn du dich zuerst meldest. Einfach ausprobieren!

2. Reflektieren

Egal in welcher Form eine Beziehung beendet wird: Es ist immer wichtig, über vergangene Erfahrungen nachzudenken und die Gründe, die zum Ende der Beziehung geführt haben, zu hinterfragen. Stell dir die Frage: Warum hat es mit unserer Freundschaft nicht geklappt? Welche Veränderungen müssen ich und meine BFF treffen, um uns nicht wieder voneinander zu entfernen? Wenn du auch über die nicht so schönen Momente eurer Freundschaft gegrübelt hast und weißt, was du ändern willst, ist schon einmal ein großer Schritt in die richtige Richtung getan.

3. Die Aussprache

Wenn du weißt, was dir an eurer Freundschaft gefällt und was dich stört, musst du das auch sagen. Kommunikation ist der Schlüssel! Bei einem persönlichen Gespräch könnt ihr beide herausfinden, ob ihr als Freunde in Zukunft an einem Strang zieht. Wenn ihr merkt, dass ihr euch schon zu stark distanziert habt, könnt ihr die Freundschaft beide als schönes Kapitel in eurem Leben abschließen. Falls ihr feststellt, dass die Zeit und Entfernung eurer Freundschaft gutgetan hat, umso besser: Denn jetzt habt ihr sehr viel Nachholbedarf.