Laut offiziellen Angaben gibt es in der Türkei derzeit insgesamt 812 bestätigte Todesfälle im Zusammenhang mit der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19. Alleine in den vergangenen 24 Stunden meldeten die Behörden 87 neue Opfer.

Doch türkische Ärzte zweifeln nun an diesen Zahlen. Denn es sei sehr “auffallend”, dass zwar die Zahl der Infektionen rasant ansteige, die Zahl der Todesfälle im Vergleich dazu aber nicht, so die türkische Ärztevereinigung TTB.

Türkei: Ärztevereinigung zweifelt an offiziellen Todeszahlen

Die Ärztevereinigung habe zudem festgestellt, dass das zuständige Ministerium in der Türkei nicht die offiziellen Codes der Weltgesundheitsorganisation (WHO) benutzt, um die Corona-Fallzahlen festzuhalten. Das müsse man sofort ändern, fordern die türkischen Ärzte und weisen darauf hin, dass alle seit Februar verzeichneten Todesfälle überprüft werden müssen.

Mehr als 35.000 Infizierte

Laut Gesundheitsministerium gibt es derzeit insgesamt 38.226 bestätigte Coronavirus-Infektionen in der Türkei. Etwa 250.000 Tests seien zudem bereits durchgeführt worden. Knapp 1.900 Menschen haben sich bereits von der Erkrankung erholt. Den Daten der Johns-Hopkins-Universität zufolge liegt die Türkei auf Platz Neun der am schwersten betroffenen Länder.

Keine Ausgangssperren in der Türkei

Bislang gibt es im Land aber immer noch keine Ausgangssperre. Denn die türkische Regierung verzichtet immer noch auf strenge Maßnahmen. Man wolle die ohnehin bereits angeschlagene Wirtschaft nicht noch mehr gefährden, so die Begründung.