Es sind Bilder, die Tierschützer weltweit in Schockstarre versetzen. Ein bisher unbekannter Hundebesitzer warf seinen Vierbeiner eingesperrt in einem Käfig in einen See.

Im US-Staat Illinois kam es zu einem gröberen Fall von Tierquälerei. So sperrte ein Mann, dessen Identität noch unbekannt ist, seine Hündin in einen Metallkäfig. Zudem warf der Unbekannte das Tier mitsamt Käfig in den eiskalten Kaufman Lake.

Fischer entdeckt Vierbeiner

Ein Fischer, der sich zufällig in der Nähe des Sees befand, entdeckte die Hündin schließlich. Laut eigenen Aussagen war der Vierbeiner bereits kurz vor dem Ertrinken. “Es war circa 15.00 Uhr, als ich sie im See sah. Ein Teil des Käfigs ragte noch aus dem Wasser. Der Kopf des Tieres war noch über Wasser, der Rest des Körpers bereits untergetaucht.” Wie lange sich die Hündin vor der Entdeckung bereits im See befand, weiß bislang noch niemand.

Hündin mit starken Unterkühlungen in Klinik geliefert

Nachdem der Fischer die Hündin aus dem Wasser gerettet hatte, wurde das Tier mit starken Unterkühlungen in eine Veterinärklinik geliefert. Ernste Verletzungen konnten dabei nicht festgestellt werden. Die örtliche Polizei ermittelt nun, um den Tierquäler ausfindig zu machen.