Das wichtigste Grundprinzip im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus ist der Ein-Meter-Sicherheitsabstand. Da sind sich Mediziner und Politiker einig. Wenn man sich weiterhin draußen aufhalten möchte, dann sollte diese Maßnahme eingehalten werden, um keine anderen Personen mit einer Covid-19 Infektion anzustecken.

Der Einmetergrundabstand kann rettend sein“, sagt der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

Warum Abstand halten wichtig ist

Mit jedem Tag wird es wärmer und der Frühlingsbeginn lockt die Menschen ins Freie. Damit wir das auch weiterhin dürfen, müssen wir aber ein wichtiges Grundprinzip einhalten, um ältere Menschen und gefährdete Personengruppen vor dem Coronavirus zu schützen. Egal ob beim Spazieren, Joggen, Radfahren oder an der Kasse im Supermarkt: Bitte immer mindestens einen Meter Sicherheitsabstand halten. So kann verhindert werden, dass man andere Personen ansteckt oder sich den Virus selbst einfängt.

Sicherheitsabstand: Nichteinhalten hat Folgen

In Zeiten wie diesen, trägt jeder eine Mitverantwortung sein Best-Mögliches zu geben und sich und sein Umfeld zu schützen. Wenn der Sicherheitsabstand von einem Meter unterschritten wird, so kann die Polizei einschreiten und durchaus auch Strafen austeilen, warnt Innenminister Karl Nehammer.

Politik zufrieden mit Österreichern

Alles in allem zeigen sich die österreichischen Minister aber durchaus zufrieden mit der Einhaltung sämtlicher Corona-Maßnahmen. Diese seien ausschlaggebend dafür, dass wir Verhältnisse wie in Italien, vermeiden. Laut Nehammer sei der öffentliche Verkehr bereits um 90 Prozent zurückgegangen. Dafür spricht er der Bevölkerung einen „großen Dank“ aus.