Ärzte aus Wuhan schlagen Alarm. Die Experten aus der Krisenregion in China, in der das Coronavirus zuerst ausbrach, warnen Europa. Denn dort würde man derzeit die Fehler Chinas wiederholen.

Das Krisenmanagement in Europa sei falsch angelegt, heißt es.

Chinesische Ärzte warnen Europa vor Fehlern im Krisenmanagement

Nachdem die Coronavirus-Krise Ende vergangenen Jahres in China ausgebrochen war, ist Europa mittlerweile das Zentrum der weltweiten Pandemie. Unzählige Länder und Regierungen verhängen Ausgangsbeschränkungen und ergreifen drastische Maßnahmen zur Eindämmung des Virus. Doch nun warnen chinesische Ärzte Europa. Man würde dort die anfänglichen Fehler Chinas im Kampf gegen das Virus wiederholen.

Ärzte warnen vor nachlässigem Schutz des medizinischen Personals

Die Warnungen betreffen vor allem den Schutz des medizinischen Personals in den Krankenhäusern. Denn das mangelnde Verständnis des Ausmaßes des Virus und der Krankheit führte in den Einrichtungen in Wuhan dazu, dass auch tausende medizinische Mitarbeiter am Virus erkrankten. Laut Medienberichten starben mindestens 46 Ärzte und Krankenhausangestellte. Und das passiert mittlerweile auch in Europa. Auch im Wiener AKH steckten sich bereits vier Mitarbeiter mit dem Virus an. Zudem mangelt es an Schutzkleidung.

“Wir müssen unser medizinisches Personal schützen”

Chinesische Experten glauben, dass es auch in Europa zu einer hohen Ansteckung unser Ärzte kommen könnte, wenn diese die Fehler Chinas wiederholen. “Wir müssen unser medizinisches Personal schützen”, so lautet die Warnung eines Arztes aus China. Denn in ganz Europa berichten medizinische Einrichtungen mittlerweile von einem Mangel an Schutzkleidung für das Personal. Und das führt natürlich zu einer erhöhten Ansteckungsgefahr in den Krankenhäusern. Vor allem auch, weil Ärzte natürlich einen engen Kontakt zu infizierten Patienten haben. Gerade deshalb sei es enorm wichtig, das medizinische Personal zu schützen und auch hier Maßnahmen zu ergreifen. Die Experten raten deshalb zu noch mehr Testes, um den Virus besser eindämmen zu können. Zudem gaben die Ärzte aus China bereits am Montag weitere wichtige Erkenntnisse über ihren Umgang mit dem Virus bekannt.

Weltweite Pandemie

Die Epidemie hat inzwischen weltweit über 170.000 Menschen infiziert und über 7.000 getötet. In Österreich gibt es derzeit laut Sozialministerium 1.471 bestätigte Coronavirus-Fälle. Insgesamt wurden bisher 11.977 Testungen durchgeführt. Neuen Menschen sind bereits wieder genesen. Drei Menschen starben bereits an den Folgen des Virus. Sie hatten alle Vorerkrankungen.