Von Ohrschmuck können wir schon länger nicht genug bekommen. Nach den sogenannten Ear Cuffs gibt es jetzt übrigens einen neuen Trend. Die sogenannten Ear Seeds schauen nicht nur richtig cool aus, sondern sollen obendrein auch noch gut gegen Stress sein.

Denn sie werden an Akupunktur-Punkten platziert, und zwar ganz ohne Piercing!

“Ear Seeds”: Ohrschmuck gegen Stress

Ear Seeds sind der neuste Trend in Sachen Ohrschmuck. Und diese kleinen Steinchen haben gleich zwei Vorteile. Denn dafür müssen wir nicht zum Piercer und sie wirken angeblich auch noch gegen Stress. Denn mithilfe von Akupressur können sie uns ruhiger machen und Entspannung verschaffen.

Die winzigen “Ohrsamen” (wie sie übersetzt heißen) sind aus Silber oder Gold und werden einfach nur ans Ohr geklebt. Und zwar punktuell auf spezielle Bereiche im Ohr, die etwa Kopfschmerzen lindern und sogar Panikattacken verhindern sollen.

Stimulation der Akkupunktur-Punkte

Ear Seeds sind keine klassischen Piercings, da sie nicht gestochen werden müssen. Stattdessen klebt man die kleinen Steine einfach mit einem transparenten Klebeband an spezielle Punkte im Ohr, so Joanna Ellner, Expertin für chinesische Medizin gegenüber Elle UK. Außerdem gibt es auch selbstklebende “Ohrsamen”, die man ganz einfach anbringen kann.

Was richtig cool aussieht, hat also auch gesundheitliche Vorteile. Denn an den richtigen Stellen angebracht, können sie Kopfschmerzen, Übelkeit und Stress mithilfe von sanftem Druck lindern. Zudem sind sie im Vergleich zu anderen Methoden sehr günstig, so die Expertin. Außerdem kann jeder die kleinen Steinchen anwenden. Für gewöhnlich halten sie etwa drei bis fünf Tage. Danach fallen sie von selbst ab.

Laut Expertin Joanna Ellner kann sich jeder diese Steinchen selbst ins Ohr kleben. Zwar funktioniert die Stimulation der speziellen Akupressur-Punkte genau, wenn ein Profi die Ear Seeds aufklebt, aber prinzipiell kann man das auch ganz einfach zu Hause machen.

An diesen Stellen kannst du die Steinchen anbringen: