Am 27. Februar ist es endlich wieder so weit. Dann erstrahlt der nächste Vollmond den Himmel. Der sogenannte Snow Moon hat eine ganz besondere Kraft.

Alles, was du über ihn wissen musst.

Vollmond im Februar: Der letzte Winter-Vollmond

Der kommende Vollmond ist der letzte des Winters. Deshalb übt er auf viele eine ganz besondere Anziehungskraft aus. In der Zeit, in der der Mond zunimmt, spüren vor allem sensible Menschen einige Veränderungen. Sie schlafen schlechter oder sind leichter gereizt. Man kann die vom Mond ausgehende Energie aber auch positiv nutzen und sie in neue Kraft umwandeln. Dafür eigenen sich Mond-Rituale perfekt. So kannst du in dieser Nacht zum Beispiel ein Energie-Bad nehmen, Wünsche verbrennen oder Rituale nutzen, um alte Last von dir abzuwerfen.

Der Vollmond am 27. Februar liegt im Zeichen der Jungfrau und steht auch in Verbindungen mit unseren Sternzeichen und wirkt sich unterschiedlich auf unsere Persönlichkeiten aus. Je nach Wasser-, Feuer-, Luft- oder Erdzeichen hat die Energie des Mondes verschiedene Wirkungen. Mehr dazu erfährst du hier!

Mondkalender: Das solltest du am 27. Februar machen

Einige Menschen richten alltägliche Dinge nach dem Mondkalender aus. So soll man etwa Hausarbeit, Pflanzen- und Gartenpflege oder Friseurtermine am besten zu bestimmten Phasen des Mondes erledigen, um die volle Wirkung zu entfalten. Zum Vollmond am 27. Februar solltest du dir am besten folgende Dinge auf deine To-do-Liste schreiben:

  • Haarmaske auftragen
  • Gesichtsmasken wirken jetzt besonders gut
  • Kleiderschrank ausmisten und neu sortieren
  • Pflanzen düngen, sie wachsen zum Vollmond besonders stark

Die vollste Phase findet am 27. Februar um 09:17 Uhr statt. Mit bloßem Auge erscheint er aber die ganze Nacht über voll. Danach nimmt er wieder ab und startet seinen neuen Zyklus.

Woher hat der Snow Moon seinen Namen?

Der Februar-Vollmond wird auch Snow Moon genannt. Zurückzuführen ist das auf frühere europäische Stämme aber auch amerikanische Ureinwohner. Vermutlich hängt die Namensgebung mit den Jahreszeiten zusammen. Denn dieser Mond ist der letzte volle Mond im Winter und erstrahlt also zu einer Zeit, während noch Schnee liegt. Zudem gilt der Februar als einer der Rekord-Schneemonate in einigen Orten in den USA. Andere Völker nannten ihn allerdings auch “Hunger Moon” oder “Storm Moon”. Diese Bezeichnungen hängen einerseits damit zusammen, dass die Nahrungssuche während dieser kalten Jahreszeit besonders schwierig war und anderseits mit den Schneestürmen, die in dem Wintermonat häufig auftreten.

Insgesamt gibt es 12 Vollmonde im Jahr, also jeden Monat einen. Alle zwei bis drei Jahre gibt es aber sogar 13. Denn unsere Kalendermonate und der Mondkalender passen nicht ganz zusammen, weshalb sich manchmal ein weiterer voller Mond, der sogenannte Blue Moon dazwischen quetscht.

Jeder Vollmond hat übrigens einen eigenen Namen, der eine Charakteristik des Monats widerspiegelt, in dem er zu sehen ist. Diese Namen sind auf Urvölker und Stämme zurückzuführen.

So heißen die unterschiedlichen Vollmonde:

  • Jänner – Wolf Moon
  • Februar – Snow Moon, Hunger Moon, Opening Buds Moon
  • März – Maple Sugar Moon, Worm Moon
  • April – Frog Moon, Pink Moon, Planter’s Moon
  • Mai – Flower Moon, Budding Moon
  • Juni – Strawberry Moon
  • Juli – Blood Moon, Buck Moon
  • August – Moon of the Green Corn, Sturgeon Moon
  • September – Harvest Moon
  • Oktober – Hunter’s Moon, Moon of Falling Leaves
  • November – Beaver Moon
  • Dezember – Cold Moon

Wann sind die nächsten Vollmonde 2021?

  • 28. März – 20:48 Uhr
  • 27. April – 05:31 Uhr
  • 26. Mai – 13:14 Uhr
  • 24. Juni – 20:40 Uhr
  • 24. Juli – 04:37 Uhr
  • 22. August – 14:02 Uhr
  • 21. September – 01:55 Uhr
  • 20. Oktober – 16:57 Uhr
  • 19. November – 09:58 Uhr
  • 19. Dezember 05:36 Uhr